1 2 3 4 5 6

AWO NEWS

Im BrAWO-Center Bad Oldesloe werden die Waren knapp
Möbel, Haushaltswaren, Kleidung für bedürftige Familien gesucht
» weiter

Versteigerung vor dem Sozialkaufhaus Itzehoe
» weiter

Zehn Jahre Sozialkaufhaus Mölln - Impressionen
» weiter

AWO Sozialkaufhaus Wedel feiert Silberjubiläum
25 Jahre in Wedel – 10 Jahre im Kronskamp
Jubiläumsfest am 21. September: "Sozialkaufhaus für alle" mit Autoversteigerung
» weiter

Ein neuer Weg zurück in die Arbeit

Europäischer Sozialfonds fördert Projekt für Langzeitarbeitslose im Kreis Steinburg / Zwischenbilanz bestätigt erste Erfolge durch eine intensive Betreuung

awo horst 2017Itzehoe – Keine Arbeit, kein Geld und kaum eine Perspektive – Langzeitarbeitslose stehen nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens. Und doch ist die Situation nicht hoffnungslos. Das zeigt ein von der AWO Bildung und Arbeit Anfang des Jahres 2017 ins Leben gerufenes Projekt zur intensiven Betreuung langzeitarbeitsloser Menschen im Kreis Steinburg. „Wir stellen uns auf jeden Teilnehmer individuell ein und begleiten ihn auf einen Weg entweder zurück in die Arbeit oder aber in eine Ausbildung“, erläutert Projektleiter Christian Horst.
Trotz aller Schwierigkeiten und Hemmnisse ist es dem Diplompsychologen und seinem Team gelungen, bereits die ersten Teilnehmer wieder in Lohn und Brot zu bringen. Ein Beispiel ist ein Mann, der gerne mit Tieren arbeiten wollte, einen gültigen Führerschein hat und für den eine Beschäftigung bei einer Firma gefunden wurde, in der er jetzt Nutztieren die Klauen und Hufe reinigt. Ein anderer hat sich für eine Ausbildung in einem Pflegeberuf entschieden. Für einen Teilnehmer, der nach mehr als zwanzig Jahren im Job entlassen worden war, weil der Standort aufgegeben wurde, konnte eine versicherungspflichtige Beschäftigung als Sicherheitsmitarbeiter mit einem festen Arbeitsplatz in einem weltweit agierendem Unternehmen gefunden werden.
„Dabei lässt sich jedoch nichts verallgemeinern. Jeder Betroffene bringt seine eigenen Erfahrungen, Hemmnisse und auch Ängste mit“, weiß der Projektleiter zu berichten. Seit Januar 2017 haben 50 Menschen, die die Empfehlung des Jobcenters Steinburg angenommen haben, das Projekt durchlaufen. Zum Programm gehören intensives Arbeitsmarktcoaching, Kontaktanbahnung zu Arbeitgebern und viele Einzelgespräche. Sogar eine Typberatung hat es schon gegeben.
In den meisten Fällen geschieht der erste neue Kontakt mit dem Berufsleben über ein Praktikum. Wenn das erfolgreich absolviert ist, haben die Arbeitgeber bereits einen Eindruck gewonnen und der Teilnehmer kann sich überlegen, ob ihm die Arbeit gefällt.
Möglich geworden ist das zunächst bis Ende 2018 befristete Projekt durch eine Förderung des Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie Zuwendungen des Landes Schleswig-Holstein und die Kofinanzierung durch das Job Center Steinburg. Die AWO Bildung und Arbeit hatte einen Ideenwettbewerb des Landes Schleswig-Holstein gewonnen und im Anschluss ein Team von insgesamt sechs Mitarbeitern zusammengestellt, die sich jetzt um die Menschen kümmern.