AWO NEWS

Erfolgreicher Weg zurück in die Arbeit
EU-gefördertes Projekt für Langzeitarbeitslose „Ich kann das“ im Kreis Steinburg
» Bericht lesen

Ein Garten für das Sozialkaufhaus Hohenlockstedt
Mitarbeiter des Bundesfreiwilligendienstes baut kleines Biotop für Insekten und Vögel
» Bericht lesen

„Weniger ist mehr!“ Markt der Nachhaltigkeit in Elmshorn
Veranstaltung am 5. Juni an der Nikolaikirche / Aktionen mit Kitas und Schulen / Stadtwette mit Bürgermeister Volker Hatje
» Bericht lesen

Neues Kühlfahrzeug für die Glückstädter Tafel
Großzügige Spenden von Lidl und Kreisstiftung ermöglichen Anschaffung
» Bericht lesen

„Tag der offenen Tür“ im Sozialkaufhaus Hohenlockstedt

Hohenlockstedt – Erstmalig veranstaltet das Sozialkaufhaus Hohenlockstedt einen „Tag der offenen Tür“. Am Sonnabend, 2. Juni, ist die Einrichtung in der Deutsch-Ordens-Straße 9 von 10 bis 14 Uhr geöffnet. „Wir haben diesen Tag gewählt, damit alle Interessierten auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten die Gelegenheit haben, sich über unsere Arbeit zu informieren“, berichtet Betriebsleiterin Katrin Barkowski von der AWO Bildung und Arbeit (AWO BA), die das Sozialkaufhaus betreibt.

Jeder Besucher kann nach Herzenslust unter den gebrauchten, aber gut erhaltenen Waren nach Schnäppchen suchen. „Wir wollen die Einnahmen des Tages sammeln und mit dem Erlös die Tafel in Glückstadt unterstützen“, erklärt Birgit Ehlers, die als Projektleiterin für alle Sozialkaufhäuser der AWO BA im Kreis Steinburg verantwortlich ist. Im Angebot sind gut erhaltene Second-Hand-Kleidung und Dinge des täglichen Lebens, also zum Beispiel Küchenutensilien und Geschirr. Auch Möbelstücke und Dekoartikel gehören zum Programm.

Das Sozialkaufhaus Hohenlockstedt verbindet drei Zielrichtungen miteinander: Zum einen werden gespendete Gegenstände sehr günstig an bedürftige Familien verkauft, zum anderen sorgt es für sinnvolle Beschäftigung für Menschen in Arbeitsgelegenheiten (AGH). Darüber hinaus wird dafür gesorgt, dass brauchbare Dinge nicht einfach auf dem Sperrmüll landen, sondern wieder in den Verwertungskreislauf gebracht werden.

Am Sonnabend werden jedoch ausschließlich fest angestellte Mitarbeiter sowie Angehörige des Bundesfreiwilligendienstes sowie ehrenamtliche Mitarbeiter im Geschäft arbeiten und auch für Fragen zur Verfügung stehen.